Wollen wir Spielen?

Kindern zaubert es ein Lächeln auf´s Gesicht.
Sie werden in der Regel freudig loslegen und „Au JA“ rufen.
Regeln ergeben sich während des Spielens.
Spielen ist der natürliche Weg eines jeden Kindes, sich mit der Welt vertraut zu machen, sie zu begreifen und auf sie einzuwirken.
Spielen ist ein Grundbedürfnis.

Teenager werden in der Regel eher skeptisch und vielleicht sogar ein wenig genervt reagieren. „Och nee!“ In diesem Alter ist es eher uncool mit anderen außerhalb der Konsole zu spielen.
Den Verlauf und Ausgang eines Spieles nicht zu kennen, verunsichert.

Und was ist mit Euch?

Die Teenager-Skepsis dem Spielen gegenüber nimmt mit steigendem Alter zu.
Als Erwachsener sind wir auf der Hut.
Zunächst einmal muss geklärt werden, was gespielt wird und wie die Regeln sind.
Spielen wird zum Wettbewerb – Wir messen und vergleichen uns.
Der ursprüngliche Grundgedanke des Entdecken, Erlebens und des Miteinanders geht ein Stück weg verloren.

An dieser Stelle kommt die Angewandte Improvisation ins Spiel.

Kein Wettkampf – Kein Kräftemessen – Kein Vergleichen – Kein Richtig – Kein Falsch

Wohlwollen, Wertschätzung, Offenheit, Akzeptanz und der gemeinsame Flow stehen im Vordergrund. Und eben dieser Flow bewirkt euphorische, energiegeladene Zustände und reduziert Ängste. 

In meinen ErlebnisWork-hops trainieren wir die positive Grundeinstellung und lernen, diese gezielt einzusetzen um den täglichen Herausforderungen gelassen und erfolgreich begegnen zu können.

Das Training mit Angewandter Improvisation dient zur Stärkung von Achtsamkeit, Resilienz, Selbstwirksamkeit und Positiver Grundeinstellung zur Steigerung von Motivation, Leistungsfähigkeit, Spontaneität und Wohlbefinden. Und das ganze machen wir mit Leichtigkeit, viel Humor und hohem Wohlfühlfaktor.

Ich verbinde die Elemente der Angewandten Improvisation mit den Erfahrungen aus anderen bereichen. Und so kann es durchaus vorkommen, dass sich Einflüsse der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin), des Brain-Gyms nach Paul Dennison, aus dem NLP oder gängige Übungen aus Acting-School-Seminaren dort wieder finden. Auch die Erkenntnisse aus Yoga und Meditation finden ihren Platz in dieser wohltuenden Mischung.

„Menschen stark machen mit Angewandter Improvisation“
heißt für mich: Die Leidenschaft für das, was wir sind und was wir tun, (neu) zu entfachen. Und das auf einem Weg, den jeder verstehen kann, dem jeder folgen kann, der Spaß macht, bei dem man sich wohl fühlt und (das gehört nun eben auch dazu) der bezahlbar ist.

Das heißt für mich aber auch: Alle Teilnehmer:innen sind meine Gäste und sollen sich in den Veranstaltungen wohl fühlen. Daher werden Komfortzonen auch nicht verlassen, sondern schrittweise erweitert. Ganz gleich, ob in Präsenz vor Ort oder virtuell vor dem Bildschirm.

Wer positive Energie erleben, sich stärken, abschalten oder einfach nur einen entspannten, interessanten und witzigen Abend erleben möchte, ist in allen ErlebnisWorkShops richtig aufgehoben.

Alle Workshops sind für Teilnehmer:innen
ohne Vorkenntnisse der Improvisation geeignet

  • Virtuelle AktivWorkShops über zoom und GoToMeeting
  • Regelmäßige Webinare über zoom und GoToWebinar
  • Individuelle Webinare und virtuelle ErlebnisWorkShops auf Anfrage
  • AktivWorkShops mit Angewandter Improvisation für Bühne und Alltag (in Köln)
  • ErlebnisWorkShops zu den Themen Achtsamkeit, Positive Grundeinstellung und Reframing beim pme Familienservice (in Köln)
  • Individuelle Seminare und Workshops zu den Themen Improvisation und Angewandte Improvisation für Gruppen ab 6 Personen (in Köln)
  • Individuelle FirmenWorkShops zur Stärkung von Motivation, Belastbarkeit und Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen (im Unternehmen)
  • Individuelle Firmenseminare und FirmenWorkShops zu den Themen Burnout-Prophylaxe, Anti-Mobbing, Resilienz, Achtsamkeit, Teamwork, Wertschätzung, positive Kommunikation (im Unternehmen)
Selbstverständlich biete ich zu allen Themen auch TagesWorkShops an

Ich freue mich auf spannende Begegnungen.

Wolfgang Boy
ZAI®-Trainer für Angewandte Improvisation